Seiteninhalt

Maßnahme: Sanierung der Sport- und Schwimmhalle Altenwalde

Beschreibung der Maßnahme inklusive Begründung von Bedarf und Notwendigkeit, sportfachliche Bewertung und Erläuterung der geplanten Maßnahme zu erwirkenden energetischen Verbesserungen

Die Sporthalle in Altenwalde in der Kantstraße ist eine Einfeld-Spielhalle und hat eine Tribüne, Umkleiden, Duschen und sanitäre Anlagen. Das Gebäude wurde 1962 errichtet und hat zudem eine kleine Schwimmhalle mit Umkleide, die über einen Flur zu erreichen ist. Die Umkleiden, Duschen sowie die sanitären Einrichtungen sind noch aus dem Baujahr 1962 und somit dringend sanierungsbedürftig. Die stark genutzte Sporthalle mit einer Spielfläche von 18,25 m x 33,26 m wird von der Schule von insgesamt ca. 460 Schülern und auch durch die hiesigen Sportvereine, wie u.a. TSV Altenwalde, Lebenshilfe oder Bewegungssport für Menschen mit Behinderungen genutzt. Es werden unter anderem die Sportarten Fußball, Leichtathletik, Step Aerobic, Tennis, Volleyball sowie Mutter- und Kind-Turnen in dieser Sporthalle ausgeübt. Die Sporthalle ist damit eine wichtige Einrichtung für den Vereins- und Schulsport und wird von unterschiedlichsten Personengruppen genutzt. Sie schafft somit Raum und Gelegenheit für Begegnungen und gemeinsamer Sportausübung.
Unter Berücksichtigung des demografischen Wandels ist davon auszugehen, dass in der Zukunft verstärkt Räumlichkeiten für die sportliche Betätigung insbesondere für ältere Menschen benötigt wird.

Die Sporthalle einschließlich Schwimmbad sind freistehend und wird nicht durch angrenzende Gebäude und nur bedingt durch Bäume verschattet, wie dem nachstehenden Luftbild zu entnehmen ist.

Das Projekt umfasst folgende grundlegenden Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten:

  • Sporthallendach (Asbest) inkl. Wärmedämmung, (energetisch)
  • Beleuchtung, (LEDs energetisch)
  • Fenster, (energetisch)
  • Türen im Eingangsbereich sowie Notausgangstüren, (energetisch)
  • Flachdach im Eingangsbereich, (energetisch)
  • Unterdecke (Schallschutz),
  • Fassaden,
  • Umkleiden,
  • WC-Anlagen sowie Duschen,
  • Treppenhaus zur Tribüne

Die Gebäudehülle ist nach heutigen Qualitätsstandart beim sommerlichen und winterlichen Wärmeschutz und aufgrund der seinerzeit eingebauten Dämmstärken und den vorhandenen konstruktionsbedingten Wärmebrücken ebenfalls stark sanierungsbedürftig. Die große Fensterfassade zur Ostseite entspricht mit ihren Wärmedurchlasswiderständen nicht mehr dem Stand der Technik.


Der akustische, visuelle und thermische Komfort für Sporttreibende und Zuschauer entspricht heute dem Stand der seinerzeitigen Errichtung. Der zum Zeitpunkt der Errichtung nur spärlich beachtete sommerliche und winterliche Wärmeschutz zeigt sich im Sommer in Form von hohen und schlecht regulierbaren Innenraumtemperaturen und im Winter durch hohen Energieeinsatz zur notwendigen Raumtemperaturerhöhung.

Die stark genutzte Sporthalle soll an die Anforderungen für eine moderne Sportstätte unter Berücksichtigung der örtlichen Bedürfnisse angepasst werden. Zudem sollen Sicherheit und Unfallverhütung gefördert werden. Mit dem Gesamtprojekt wird die vorhandene Einrichtung gestärkt und in ihrem Bestand gesichert. Damit bleibt auch perspektivisch gesehen der Raum für Begegnungen verschiedenster Personengruppen der örtlichen Gemeinschaft bestehen, was einen positiven Beitrag zur örtlichen Gemeinschaft und Infrastruktur darstellt.

Mit der geplanten Maßnahme der Erneuerung der Decke, Hallenbeleuchtung und Fenster wird eine energetische Verbesserung erreicht. Insbesondere durch ein schlecht oder gar nicht gedämmtes Dach entweicht viel Heizenergie. Eine wirkungsvolle Dachdämmung sorgt im Winter dafür, dass die Wärme der Heizung nicht nach draußen gelangt und im Sommer hält sie die Hitze draußen (sommerlicher Wärmeschutz). Auch schützt sie gleichermaßen vor Feuchtigkeit und Durchzug. Eine energetische Dachsanierung verbessert die Dämmleistung des Daches und senkt damit Heizkosten. Damit wird die Energieeffizienz der Sportstätte weiter erhöht.

Mit einem gesamten Investitionsvolumen von rd. 1,3 Millionen hat das Projekt für den Stadtteil Cuxhaven eine herausragende Bedeutung. Vor dem Hintergrund, dass die vorgesehenen Maßnahmen im Bestand durchgeführt und in Teilschritten umgesetzt werden können, ist eine zügige Umsetzung des Projektes innerhalb eines Zeitraumes von einem Jahr realistisch. Es ist vorgesehen, die einzelnen Maßnahmen möglichst in den Ferienzeiten umzusetzen, um den Schul- und Vereinssportbetrieb möglichst wenig zu beeinträchtigen. Als Sanierungszeitraum werden die Sommermonate auf Grund der Witterung vorgeschlagen, da der Sportunterricht auf der vorhandenen Außensportanlage durchgeführt werden kann.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.