Hilfsnavigation

Ansprechpartner
Hier finden Sie die neuesten Pressemitteilungen des Landkreises Cuxhaven. Falls Sie in älteren Pressemitteilungen recherchieren möchten, wählen Sie bitte das Pressearchiv.

Für weitergehende Informationen zum Thema wenden Sie sich bitte an den im Text genannten Ansprechpartner. Sofern dort keiner genannt wird, vermitteln wir Ihnen gerne die Kontaktadresse:

Landkreis Cuxhaven
Telefon:
04721 66-0

Pressemitteilungen / Aktuelles

Quelle: © Torsten Lohse / PIXELIO www.pixelio.de 

Aktuelles

 

RSS Feed abonnieren

Vermehrt Grippefälle im Landkreis Cuxhaven 24.01.2018

In Niedersachsen und auch im Landkreis Cuxhaven gibt es Hinweise darauf, dass die Grippe wieder gehäuft vorkommt.

In der 3. Kalenderwoche 2018 ist die Positivrate für Influenzaviren in den am Niedersächsischen Landesgesundheitsamt auf Influenza getesteten Proben auf 23 % angestiegen. Ein Wert von über 20 % markiert erfahrungsgemäß den Beginn einer Grippewelle. Auch das Gesundheitsamt des Landkreises Cuxhaven registriert seit Jahresbeginn wieder Influenzafälle, bis jetzt wurden 5 positive Influenzanachweise gemeldet.

Grippeviren sind sehr ansteckend und werden über kleinste Tröpfchen, die beim Niesen, Husten oder auch Sprechen entstehen, übertragen. Die Erreger können auch an Gegenständen, beispielsweise Türklinken und Treppengeländern, haften und von dort über die Hände übertragen werden.

Bei einer echten Grippe treten die Symptome – im Gegensatz zu einer schweren Erkältung- typischer Weise ganz plötzlich auf: mit hohem Fieber, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen. Die Erkrankten fühlen sich sehr schwach. Bei einem unkomplizierten Verlauf halten die Beschwerden etwa 5 bis 7 Tage an. Manche Erkrankte haben allerdings kein Fieber.

Für alle Grippekranken gilt: Bettruhe einhalten, viel trinken und die Krankheit gründlich auskurieren. Wenn ein starkes Krankheitsgefühl besteht oder sich die Symptome nach ein paar Tagen nicht bessern, sollte der Hausarzt aufgesucht werden.

Für Schwangere, Ältere oder Menschen mit einer chronischen Grunderkrankung kann eine Grippe besonders schwer verlaufen und auch zu Folgeerkrankungen, beispielsweise einer Lungenentzündung, führen.

Erkranke sollten darauf achten, ihr Umfeld nicht anzustecken. Das heißt: Husten in ein Taschentuch oder die Armbeuge, statt in die Hand, regelmäßig lüften und zu Hause bleiben – bis die Grippe auskuriert ist.

Wie kann man sich gegen Grippe schützen?

Mit einigen einfachen Schutzmaßnahmen kann man die Ansteckungsgefahr schon vermindern: Waschen Sie sich häufig und gründlich die Hände. Berühren Sie so wenig wie möglich mit Ihren Händen Augen, Mund und Nase, um eine Aufnahme von Viren über die Schleimhäute zu verhindern. Vermeiden Sie nach Möglichkeit engen Kontakt zu Erkrankten, und halten Sie Abstand zu niesenden oder hustenden Personen.

Der beste Schutz gegen Grippe ist immer noch die Schutzimpfung

Zwar bietet auch die Grippeimpfung keinen 100%igen Schutz, aber Untersuchungen zeigen, dass regelmäßig geimpfte Personen, die dennoch an Grippe erkranken, weniger schwere Krankheitsverläufe haben. Die Grippeimpfung muss jedes Jahr wiederholt werden, da der Impfstoff immer wieder den aktuell zirkulierenden Influenzaviren angepasst wird.

Insbesondere Risikogruppen für einen schweren Krankheitsverlauf, also ältere Menschen, Menschen mit schweren Vorerkrankungen und Schwangere sollten sich impfen lassen. Auch jetzt ist es dazu noch nicht zu spät. Nach der Impfung dauert es ungefähr 2 Wochen bis sich der Impfschutz aufgebaut hat

In dieser Influenzasaison gibt es eine Besonderheit: Es wurde vor allem mit einem Dreifach-Impfstoff geimpft, der aber nicht gegen die im Moment vorherrschenden Influenza B-Viren wirkt. Der ebenfalls erhältliche Vierfach-Impfstoff enthält jedoch diese Influenza B Virus Linie.

Wer sich jetzt noch impfen lassen möchte sollte darauf achten, dass er den Vierfach-Impfstoff erhält. Bereits geimpfte Mensen, die einer der oben genannten Risikogruppe angehören, können mit ihrem Hausarzt beraten, ob eine Nachimpfung mit dem Vierfach-Impfstoff für sie sinnvoll ist.

Bei Fragen zur Grippeschutzimpfung, zum persönlichen Infektionsrisiko oder zur Krankheit sollte der Hausarzt der erste Ansprechpartner sein. Darüber hinaus berät Sie auch Ihr Gesundheitsamt Cuxhaven unter der Telefonnummer 04721 66-2600.

 

 


Autor: Presse- und InformationsDienst des Landkreises Cuxhaven