Hilfsnavigation

Ansprechpartner
Christian Fokuhl
Leiter GIS-Service
Natur- und Artenschutz, Landschaftsplanung
Telefon:
04721 66-2367
Fax:
04721 66-270449
E-Mail:
Raum:
231

Medem in Otterndorf


Landschaftsplanung

Mit dem Inkrafttreten des Niedersächsischen Naturschutzgesetzes (NNatG) im Jahr 1981 wurde die Landschaftsplanung als Planungsinstrument des Naturschutzes und der Landschaftspflege in Niedersachsen rechtlich fixiert. Im Zuge der Föderalismusreform wurde eine Neuverteilung der Gesetzgebungskompetenzen zwischen Bund und Ländern im Umweltbereich beschlossen; diese Föderalismusreform wurde zum 1. September 2006 wirksam. Das neue Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und das Niedersächsische Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (NAGBNatSchG) traten zeitgleich am 1. März 2010 in Kraft.

Die Landschaftsplanung nach §§ 8 bis 12 BNatSchG i.V.m. §§ 3 bis 4 NAGBNatSchG ist eine unabgestimmte Fachplanung; die Inhalte der Landschaftsplanung sind nach § 9 Abs. 5 Satz 1 BNatSchG in Planungen und Verwaltungsverfahren zu berücksichtigen.
Das Landschaftsprogramm wird für das Gebiet des Landes, der Landschaftsrahmenplan für das Gebiet eines Landkreises, einer kreisfreien Stadt oder ggf. einer großen selbständigen Stadt, der Landschaftsplan für das Gebiet einer Gemeinde und der Grünordnungsplan für das Gebiet eines Gemeindeteils erarbeitet.

Die Zuständigkeit für die Aufstellung, das zugehörige Planungsgebiet und die zugeordnete Ebene der räumlichen Gesamtplanung gehen aus der nachfolgenden Abbildung hervor.

Landschaftsplanung

Planungsgebiet

Räumliche Gesamtplanung

Landschaftsprogramm (LPro)
Oberste Naturschutzbehörde:
Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

Land Niedersachsen

Landes-Raumordnungsprogramm (LROP)
Oberste Landesplanungsbehörde:
Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Landschaftsrahmenplan (LRP)
Untere Naturschutzbehörde:
Landkreis bzw. kreisfreie Stadt bzw. ggf. große selbständige Stadt
(Übertragener Wirkungskreis)

Landkreis bzw. kreisfreie Stadt (bzw. ggf. große selbständige Stadt (LRP) oder Zweckverband (RROP))

Regionales Raumordnungsprogramm (RROP)
Träger der Regionalplanung: Landkreis bzw. kreisfreie Stadt bzw. ggf. Zweckverband
(Eigener Wirkungskreis)

Landschaftsplan (LP)
Gemeinde
(Eigener Wirkungskreis)

Gemeinde

Flächennutzungsplan (F-Plan)
Gemeinde
(Eigener Wirkungskreis)

Grünordnungsplan (GOP)
Gemeinde
(Eigener Wirkungskreis)

Teil einer Gemeinde

Bebauungsplan (B-Plan)
Gemeinde
(Eigener Wirkungskreis)

 

Stellung des Landschaftsrahmenplans in der niedersächsischen Landschaftsplanung und im Verhältnis zur räumlichen Gesamtplanung

Der Landkreis Cuxhaven ist als untere Naturschutzbehörde verpflichtet, einen Landschaftsrahmenplan aufzustellen und fortzuschreiben.