Hilfsnavigation

Ansprechpartner
Christian Fokuhl
Leiter GIS-Service
Natur- und Artenschutz, Landschaftsplanung
Telefon:
04721 66-2367
Fax:
04721 66-270449
E-Mail:
Raum:
231

Watt in der Gemeinde Nordholz


Ortsfeste Funksendeanlagen

Ortsfeste FunksendeanlageIn der Kreisverwaltung sind die vorhandenen Unterlagen zu bestehenden gewerblichen ortsfesten Funksendeanlagen in einem digitalen Datenbestand zusammengefasst worden, der den Stand vom 31. Dezember 2010 aufweist. Die Zusammenstellung erfolgte dabei nach den Standortbescheinigungen der Bundesnetzagentur.
Nicht enthalten sind in diesem Datenbestand die Standorte mit ausschließlich nicht gewerblichen Funksendeanlagen; auch sämtliche nicht ortsfesten Funksendeanlagen sind nicht berücksichtigt.

Mit dieser Bereitstellung der Übersichten wird allen Interessierten die Möglichkeit gegeben, einen Überblick über ortsfeste Funksendeanlagen zu erhalten.
Klicken Sie bitte in die Karte, um das PDF-Dokument zur jeweiligen Einheits- bzw. Samtgemeinde zu öffnen!

Ortsfeste Funksendeanlagen in der SG HagenBitte klicken Sie auf eine Einheits- oder Samtgemeinde, um sich das jeweilige PDF-Dokument zu den ortsfesten Funksendeanlagen anzeigen zu lassen!  Ortsfeste Funksendeanlagen in der SG BeverstedtOrtsfeste Funksendeanlagen in der EG LoxstedtOrtsfeste Funksendeanlagen in der EG SchiffdorfOrtsfeste Funksendeanlagen in der SG BederkesaOrtsfeste Funksendeanlagen in der Stadt LangenOrtsfeste Funksendeanlagen in der SG Land WurstenOrtsfeste Funksendeanlagen in der SG Börde LamstedtOrtsfeste Funksendeanlagen in der SG Land HadelnOrtsfeste Funksendeanlagen in der EG NordholzOrtsfeste Funksendeanlagen in der SG HemmoorOrtsfeste Funksendeanlagen in der SG Am DobrockOrtsfeste Funksendeanlagen in der SG Land HadelnOrtsfeste Funksendeanlagen in der Stadt Cuxhaven

Die Übersichten zu den ortsfesten Funksendeanlagen können für die jeweilige Einheits- bzw. Samtgemeinde angesehen, gedruckt und gespeichert werden (PDF-Dokumente). Bei der Kategorisierung der Anzahl der Anlagen am jeweiligen Standort sind nur die Funksendeanlagen berücksichtigt, da nur Sendeantennen zur Beurteilung der Gesundheitsvorsorge relevant sind. Da am Standort auch Empfangsantennen installiert sein können, kann die sichtbare Anzahl an Antennen höher liegen.

Zuständig für das Abstimmungsverfahren mit den Betreibern neuer Mobilfunkstandorte ist gemäß der im Sommer 2001 zwischen den kommunalen Spitzenverbänden und den Betreibern von Mobilfunkanlagen geschlossenen "Vereinbarung über den Informationsaustausch und die Beteiligung der Kommunen beim Ausbau der Mobilfunknetze" die jeweils örtlich betroffene Stadt oder Gemeinde.

Weitere standortbezogene Daten zu ortsfesten Funksendeanlagen sind in der EMF-Datenbank der Bundesnetzagentur unter http://www.bundesnetzagentur.de einsehbar. Hier können neben Daten zur Montagehöhe, zur Hauptstrahlrichtung und zu den einzuhaltenden Sicherheitsabständen teilweise auch Informationen zu im Umfeld einzelner Anlagen durchgeführten Feldstärkemessungen abgerufen werden.

Sofern sich weitergehende Fragen zu den erfassten Standorten und Anlagen ergeben, steht Herr Wagner (Tel. 04721/66-2469) im Amt Bauaufsicht und Regionalplanung zu weiteren Auskünften zur Verfügung.

Die Realisierung dieses Datenbestandes - einschließlich der PDF-Dokumente - erfolgte durch den GIS-Service. Hinweise und Anregungen nehmen wir gern entgegen.